Der Samsung NaviBot Light SR8750 im Test

Staubsauger-Roboter: Diese futuristischen Helfer haben zwar keinen direkten Bezug zu Marty McFlys Zukunftsvision, aber muten trotzdem sehr fortschrittlich an. Außerdem möchte sogar die eigene Oma solch ein Gerät haben, um sich den Alltag zu erleichtern. Wenn eine technische Innovation so generationsübergreifend ansprechend ist, dann erinnert uns das an die souveräne Bedienung des Hydrators, mit der Martys Mutter überzeugt. Deshalb haben die kleinen Robo-Sauger durchaus einen Platz in der Zukunft des 21. Oktober 2015 und danach verdient.

Die automatisierte Haushaltsführung der Zukunft

Noch müssen wir einige Handgriffe im eigenen Haushalt selbst erledigen, aber diese zeitaufwändigen, lästigen Pflichten lassen sich zunehmend automatisieren. Das beste Beispiel für diese Entwicklung sind diese kleinen runden Roboter, die auf der Jagd nach Staub durch unsere Wohnungen oder Häuser flitzen. Auf diesen Reisen durch die Zimmer merken sich die Roboter zunehmend mehr den Grundriss der Räume. Den neuesten Modellen können sogar bestimmte Zonen zugewiesen werden, in denen gar nicht oder viel gründlicher gesaugt werden soll. Mit etwas Training können die neuen Roboter-Sauger sogar wieder selbst ihre Ladestation finden und damit völlig autonom agieren. Diese Zeitreise in eine komfortablere Zukunft der Haushaltsführung kostet auch nur mehr wenige hundert Euro – es gibt also keinen Haken dabei, diese Reise sofort anzutreten und damit mehr Freizeit zu besitzen.

Der Samsung NaviBot Light SR8750

Dieses Modell haben wir über mehrere Monate hinweg erprobt. Der Gründlichkeit können wir nur die Bestnote geben. Leider betrifft dies nicht die Mobilität des Geräts. Eigentlich sollte es Schwellen von einigen Zentimetern überwinden können, aber dies klappt nicht immer. Manches mal schafft der Sauger zwar die Hürde, aber dann lässt er uns wieder im Stich. Deshalb können wir ihn nur in bestimmten Räumen in unserer Abwesenheit arbeiten lassen. Im Ausgleich erweist sich der Samsung als besonders nützlich bei der Reinigung schwer zugänglicher Bereiche. Kein Staub sammelt sich mehr unter Betten oder Sofas an, seit wir diesen Robo-Helfer im Einsatz haben. Wenn also die Einrichtung bzw. das Mobiliar ein wenig angepasst wird, dann möchte wohl niemand mehr dieses Gerät missen und bis auf ein paar kleine Bereiche, welche sich gut mit einem Handstaubsauger erledigen lassen (Zurück in die Zukunft II lässt auch hier grüßen), wird Staubsagen zurück in die Vergangenheit geschickt.

Hinweis: Mittlerweile gibt es auch Roboter um zu Wischen oder die Fenster putzen zu lassen. Diese sind zwar noch teurer, aber die ersten Kombigeräte und eine Preissenkung werden wohl nicht lange auf sich warten lassen!